FONE Support

Haben Sie Fragen ? Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter - rufen Sie uns an:
+49 3381 331 992 0

E-Mail Support

Sie können Ihre Fragen auch gerne per Mail an uns stellen - schreiben Sie uns: support@weist-edv.com

Lernen Sie uns kennen

Erfahren Sie wer wir sind, wie wir arbeiten und wie wir uns für Sie einsetzen - Lesen Sie mehr.


Jetzt Umsteigen auf Windows 10

Wie Ihnen nicht entgangen sein wird bietet ihnen Microsoft seit gut einem Jahr an, ihr neues Betriebssystem Windows 10 per Windowsupdate zu installieren. Die immer wiederkehrenden Fragen unserer Kunden zu diesem Upgrade möchten wir hier zusammenfassend erläutern.

Muss ich Windows 10 installieren?

Nein, sie sind nicht gezwungen dieses Upgrade zu installieren. Es gibt allerdings gute Gründe dieses Upgrade durch zu führen. Windows 10 ist ein komplett neues Betriebssystem mit dem Microsoft einen neuen Vertriebsweg beschreitet. Windows wird nicht länger als Produkt, sondern als Dienstleistung betrachtet. Microsoft nennt dies „Windows as a Service“. Zur Markteinführung bietet Microsoft, befristet bis zum 29.07.2016, allen Benutzern von Windows 7 und Windows 8 kostenlos das Upgrade auf Windows 10 an. Ein Upgrade nach diesem Termin wird mit Lizenzkosten verbunden sein.

Was ist neu an Windows 10?


Windows 10 ist ein modernes Betriebssystem, das sie in Ihrer täglichen Arbeit optimal unterstütz und Ihre Betriebssicherheit erhöht.

Windows 10 wird evolutionär weiterentwickelt, so wie Sie es vielleicht bereits von ihrem Smartphone gewohnt sind. Es wird in Zukunft vorerst keine neue Windows Version erscheinen. Vielmehr neue Funktionen und Verbesserungen werden in kürzeren Abständen automatisch durch die Windows Updatefunktion eingespielt. Windows 10 hat eine modern gestaltete Bedienoberfläche die Ihnen einerseits aktuelle Funktionen wie Sprach- oder Touch-Steuerung zugänglich macht, andererseits aber den Umstieg von bisherigen Windows Versionen ohne große Einarbeitungszeit garantiert.

Nicht unerwähnt bleiben sollte hier die automatische Reparatur und Upgrade Funktion. Windows 10 überwacht seine Betriebsfunktionen selbständig und führt im Bedarfsfall selbstständig notwendige Update und Reparaturfunktionen aus.

Und was ist nicht so gut gelungen?

Dem Thema Datenschutz und Folgekosten muss man erhöhte Aufmerksamkeit widmen. Um alle modernen Bedienfunktionen anbieten zu können müssen eine nicht unerhebliche Menge an Benutzerdaten mit Microsoft Diensten abgeglichen werden. Auf dieses Verhalten hat man derzeitig noch weitreichenden Einfluss. Hierzu sind jedoch diverse Systemanpassungen nötig. Weiterhin hat man fast keinerlei Einfluss auf die integrierten Reparatur und Updatefunktionen. Die Updates werden nach Möglichkeit unbemerkt im Hintergrund installiert. Immer gelingt dies aber nicht, so dass es manchmal zu unerwarteten Verzögerungen im Arbeitsablauf kommen kann. Aus wirtschaftlicher Sicht auch zu beachten ist die integrierte Shop Funktion. Microsoft hat fast alle Funktionen die sie von Windows 7 und 8 gewöhnt sind mit in Windows 10 übernommen. Neue Funktionen kann Microsoft in Zukunft gegebenen falls auch kostenpflichtig gestalten. Exemplarisch sei dies an der DVD Wiedergabe demonstriert. Dies ist eine der wenigen Funktionen die nicht in Windows 10 integriert sind. Der zur DVD Wiedergabe notwendige mpeg2 Codec ist nicht in Windows 10 enthalten, kann aber für 19,90€ im Windows Store nachinstalliert werden. Alternativ kann man sich auch eine beliebige DVD Software eines Drittanbieters installieren, diese schlägt aber im Schnitt mit 70€ zu Buche. Solche Funktionserweiterungen wird es mit der Zeit immer häufiger geben.

Muss ich mir für Windows 10 einen neuen PC kaufen?

Nicht zwingend. Windows 10 bedient eine sehr breite Hardware Palette und arbeitet tendenziell Ressourcenschonender als seine Vorgänger. Für einige veraltete Hardware gibt es allerdings tatsächlich keine Unterstützung mehr. Dies bezieht sich aber fast ausschließlich auf angeschlossene Peripherie wie Scanner, Drucker und Spezialhardware. Dies muss im Einzelfall geprüft werden. Beim Umzug auftretende Kompatibilitätsprobleme treten meist eher in Verbindung mit eingesetzter Software auf. Windows 10 stellt eine neu Systemumgebung dar und die eingesetzte Software muss daran angepasst werden. Da Windows 10 nun bereits seit über einem Jahr verfügbar ist habe die meisten Softwareanbieter diese Anpassungen bereits durchgeführt. Viele Anbieter reichen diese Anpassungen aber nur durch neue kostenpflichtige Versionen an die Kunden weiter. Ob Windows 10 auf Ihrem Gerät einsetzbar ist und ob zusätzlich neue Software notwendig ist, muss geprüft werden.

Wie funktioniert der Umstieg?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Ein Upgrade oder eine Neuinstallation

Das Upgrade könnten Sie selbst durchführen. Ihnen wird bereits seit fast einem Jahr von Microsoft in der Windows Taskleiste die Upgrade Funktion angeboten. Wenn Sie diese Funktion aktivieren wird im Hintergrund ein sehr großes Installationspaket heruntergeladen. Anschließend erfolgt eine automatische Systemprüfung die garantieren soll das dieses Upgrade auf diesem Rechner auch funktioniert. Sind alle Voraussetzungen erfüllt können sie den Zeitpunkt des Updates festlegen. Der Rechner wird dann automatisiert eine Datensicherung von Systemdaten erstellen und anschließend Windows 10 auf dem Rechner installieren. Ihre Benutzerdaten werden anschließend an das Windows 10 System angepasst und das System stellt nach erfolgreicher Installation noch einige Fragen um fehlende Konfigurationsschritte aus dem Altsystem zu ergänzen. Dies betrifft hauptsächlich Datenschutzfunktionen die es in den Vorgängerversionen nicht gab. Nach dem Upgrade hat man 30 Tage lang Zeit das System zu testen. Sollte irgendetwas nicht Funktionen oder lassen sich Funktionen nicht nutzen kann man die alte Windows Version wiederherstellen. Dieser gesamte Vorgang funktioniert in den meisten Fällen Problemlos und stellt für die meisten Geräte die zu favorisierende Weg dar. Die automatischen Routinen können aber nicht zu 100% fehlerfrei arbeiten. Hier droht Datenverlust. Besonders bei den Userdaten kann es bei einem fehlerhaften Upgrade oder Wiederherstellung zu irreparablen Datenverlust kommen. Eine Datensicherung der persönlichen Daten vor dem Upgrade ist unabdingbar.

Bei unternehmenskritischen Arbeitsplätzen empfehlen wir die komplette Neuinstallation. Dazu müssen alle Daten vor der Neuinstallation gesichert werden. Ein Datenverlust ist somit ausgeschlossen. Weiterhin wird durch die Neuinstallation sichergestellt, dass sich keine inkompatible Software mehr auf dem Gerät befindet, die die Systemstabilität und Sicherheit gefährdet.

Was passiert, wenn ich Windows 10 nicht installiere?

Vorerst nichts, aber:

Microsoft stellt die Unterstützung der alten Windows Versionen ein. Windows XP wird seit 2014 nicht mehr unterstütz und sollte nicht mehr verwendet werden. Windows Vista wird noch bis zum 11.04.2017 unterstützt. Für Windows 7 wird die Unterstützung 2020 eingestellt. Dies sollte aber nicht der ausschlaggebende Punkt für einen Umstieg sein. Die Unterstützung seitens Microsoft bedeutet, dass sie mindestens bis zu diesem Zeitpunkt mit Sicherheitsupdates versorgt werden und Sicherheitslücken geschlossen werden. Erfahrungsgemäß erhöhen diese vielfachen Betriebssystemanpassungen jedoch die Ressourcenanforderungen Ihres Rechners deutlich, so das der Arbeitsplatz immer träger wird. Dieses Phänomen ist unter Windows 10 durch die komplett andere Systemstruktur deutlich minimiert. Des Weiteren wird neue Software und Hardware fast ausschließlich nur noch für Windows 10 entwickelt und optimiert. 

Möchten Sie auf Windows 10 umsteigen? Gern unterstützen wir Sie bei der Planung und Durchführung des Umstiegs auf Windows 10. Sprechen Sie uns an. 


Schreiben Sie uns eine E-Mail support@weist-edv.com oder rufen Sie uns an: 03381 / 33 199 20

 




 
Weist EDV  - Wir sehen IT mit den Augen unserer Kunden